Themen
Themen
 
<b>GESPR&#196;CHSPROZESS</b>
<b>IRAK UND SYRIEN</b>
<b>KIRCHENFINANZEN</b>
<b>BISCHOFSSYNODE FAMILIE</b>
<b>ZAHLEN UND FAKTEN 2016/2017</b>
<b>150 JAHRE IN FULDA</b>
<b>VOLLVERSAMMLUNG</b>
<b>&#214;KUMENE</b>
<b>BISCHOFSSYNODE JUGEND</b>
<b>VERFOLGTE CHRISTEN</b>
<b>ADVENIAT-AKTION 2017</b>
<b>FL&#220;CHTLINGSHILFE</b>
<b>STERBEN IN W&#220;RDE</b>
<b>PATIENTENVORSORGE</b>
<b>SEXUELLER MISSBRAUCH</b>
<b>PR&#196;VENTION-KIRCHE.DBK.DE</b>
<b>EHEMALIGE HEIMKINDER</b>
<b>KATHOLISCHES ADRESSBUCH</b>
<b>II. VATIKANISCHES KONZIL</b>
<b>LESENSWERT</b>
 
15.12.2017

Deutsche Bischofskonferenz und Evangelische Kirche in Deutschland veröffentlichen „Ökumenischen Bericht zur Religionsfreiheit von Christen weltweit“

Glaubenswechsel als „Nagelprobe der Religionsfreiheit“

Das Menschenrecht auf Religionsfreiheit steht nach wie vor weltweit unter Druck. Christen sind davon besonders betroffen. Darauf haben heute (15. Dezember 2017) in Berlin die Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Petra Bosse-Huber, und der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg), aufmerksam gemacht. Beide Kirchen haben zum zweiten Mal gemeinsam einen „Ökumenischen Bericht zur Religionsfreiheit von Christen weltweit“ veröffentlicht.

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254